Kinder halten Plakate
Veit Mette

Bisher arbeiten die KECK-Kommunen vor allem im geschützten Bereich des KECK-Atlas. Sie laden dort ihre kleinräumigen Indikatorendaten hoch, um sie für sozialräumliche Analysen in Karten, Diagrammen oder Tabellen aufzubereiten. Primär nutzen somit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalverwaltung die Datengrundlage im KECK-Atlas und zwar vor allem diejenigen, die selbst mit der Datenpflege betraut sind.

Um es auch Entscheidungsträgern in Verwaltung und Politik und den vielen engagierten Akteuren in den Sozialräumen leichter zu machen, die Informationsgrundlage des KECK-Atlas für Ihre Arbeit zu nutzen, wurde im KECK-Netzwerk ein Jahr lang an einem einfachen Nutzungsmodus gearbeitet.

Der neue Nutzungsmodus ist ab sofort nutzbar und kann von den KECK-Verantwortlichen in den Kommunen eingerichtet werden. Diese Personen sind es, die mit den Expertenfunktionen im KECK vertraut sein müssen. Dann jedoch können Besucher und gelegentliche Nutzer – sowohl im geschützten als auch im öffentlichen Bereich – den KECK-Atlas ohne Vorkenntnisse und weitgehend intuitiv nutzen. Über ein Suchfeld können sie Inhalte finden oder direkt in einen Themenbereich einsteigen. Der einfache Modus bietet somit die Chance, neue Zielgruppen auf den KECK-Atlas aufmerksam zu machen und die Inhalte unterschiedlichen Zielgruppen zugänglich zu machen.

Zur Übersicht der teilnehmenden KECK-Kommunen