Frau sitzend vor einem PC-Bildschirm
© shutterstock / Kaspars Grinvalds

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können für das Jahr 2018 Daten zu den Themen Arbeit, Armut und zur Zusammensetzung der Bevölkerung ansehen. Die Daten können auf Ebene der Siedlungsbezirke in Form von Karten, Tabellen und Diagrammen dargestellt werden.

Der KECK-Atlas wird in Dinslaken im Rahmen des Landesprogramms „Kommunale Präventionsketten“ genutzt. Dinslakener Akteure haben sich dem Leitbild verpflichtet, umfassende Prävention von Anfang an als Grundstein für ein Aufwachsen in Wohlergehen zu stärken und allen Kindern und Jugendlichen in Dinslaken bestmögliche Erziehung, Bildung, Beratung, Betreuung und Teilhabe in allen Bereichen zu ermöglichen. Zur internen Evaluation der Ausgangslagen und Rahmenbedingungen im Stadtgebiet wird seit 2019 der KECK-Atlas in Dinslaken eingeführt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung können einen Zugang zum geschützten Bereich des KECK-Atlas erhalten und vielfältige Indikatoren für die eigene Arbeit nutzen. Ausgewählte Daten wurden nun veröffentlicht. Künftig wird der Dinslakener KECK-Atlas um Daten aus weiteren Themenbereichen ergänzt.

Die Stadt Dinslaken ist eine von insgesamt 29 Kommunen bundesweit, die den KECK-Atlas für ihre sozialräumliche Berichterstattung nutzt. Im Kreis Wesel nutzen ihn auch die Nachbarstädte Voerde und Moers.

Zum KECK-Atlas der Stadt Dinslaken. 

Eine Übersicht aller KECK-Kommunen deutschlandweit bietet die interaktive Deutschlandkarte