Mensch arbeitet mit Tablet
© Jan Voth

Am Montagmorgen fanden sich rund 20 Personen in Gütersloh ein. Ihr Interesse: die Funktionen und den Aufbau des KECK-Atlas kennen lernen und selber einsetzen können. Die Schulung fand auf Einladung der Bertelsmann Stiftung und des Vereins Familiengerechte Kommune statt.

Los ging es mit der Einrichtung des Atlas. Christian Hegner, zuständig für die KECK-Entwicklung, zeigte, wie die Raumzuschnitte in den Atlas importiert und die inhaltliche Struktur aufgebaut werden kann. Anschließend stellte er vor, auf welchen Wegen Indikatoren in den Atlas importiert werden können. 

Als nächstes stand die Datenpflege im Mittelpunkt. Hanna Münstermann von der Bertelsmann Stiftung erläuterte den Aufbau der Vorlage für den Datenimport und zeigte, wie mithilfe der Funktion „Daten schnell übertragen“ einzelne Kennzahlen nachgepflegt werden können.

Die Möglichkeiten der datenbasierten Kommunikation wurden im letzten Teil der Schulung vertieft. Isabel Wieland vom Familiengerechte Kommune e.V. führte in die Bedienung des Atlas und die Möglichkeiten zur Erstellung von Lesezeichen und Präsentationen ein.

Während der gesamten Schulung boten verschiedene Übungen in Teams die Möglichkeit, sich Neuerungen gemeinsam zu erarbeiten und sich dabei kennenzulernen. Im KECK-Netzwerk werden kommunenübergreifende Schulungen in unregelmäßigen Abständen angeboten. Darüber hinaus können beteiligte Kommunen jederzeit kommunenspezifische Schulungen anfragen.

Weitere Informationen zu den Schulungen finden Sie hier.