Hier geht's zur KECK-Seite der Stadt Solingen

KECK-Atlas Solingen

Daten und Fakten

Bundesland Nordrhein-Westfalen
Status der Gemeindekreisfrei
Einwohnerzahl162.066*
Kinder 3 bis 6 Jahre5.533*
Kinder unter 15 Jahren 21.698*
Räumliche AnalyseebeneGesamtstadt, 5 Bezirke, 36 Quartiere, 333 Planungsbereiche, ca. 2.400 bewohnte Baublöcke
Wo ist KECK angesiedelt?
Stab Koordination Strategie Demografie und Inklusion, Stadt Solingen, Stadtdienst Einwohnerwesen

*) Kommunale Statistikstelle, Stadt Solingen, Stichtag: 30.06.2016

Ziele bei der Nutzung des KECK-Atlas

  • Interner Bereich: Transparenz herstellen durch kleinräumige Datenanalysen –  hinsichtlich der wesentlichen Fragestellungen zur Zukunftsfähigkeit der Stadt Solingen (alle kommunalen Handlungsfelder) – Integrierte Planung und Berichterstattung
  • Öffentlicher Bereich: Informationsquelle für alle städtischen Mitarbeiter/innen und alle interessierten gesellschaftlichen Akteure der Stadt, die am Thema Sicherstellung der Zukunftsfähigkeit arbeiten oder sich informieren wollen
  • Sicherstellung der zielgerichteten und bedarfsgerechten Erbringung der kommunalen Leistungen (effektive und effiziente Ressourcensteuerung) durch Priorisierung der festgestellten Handlungsbedarfe und entsprechendem Ressourceneinsatz

     

Keck verdeutlicht auf eindrucksvolle Weise, was wo los ist im Stadtgebiet - und hilft somit dabei, das Richtige an den richtigen Stellen zu tun...

Heike Auer, Stab Koordination Strategie Demografie und Inklusion, Stadt Solingen, Stadtdienst Einwohnerwesen

3 Fragen an Heike Auer

Stab Koordination Strategie Demografie und Inklusion, Stadt Solingen, Stadtdienst Einwohnerwesen

Wer ist bei Ihnen für die Aufbereitung der Daten verantwortlich und welche Ämter arbeiten zusammen?

Die Stadt Solingen verfügt über eine abgeschottete Statistikstelle, die als zentrale Stelle für die Aufbereitung der Daten verantwortlich ist. Nach Absprache mit den verschiedenen Fachbereichen werden die insgesamt als relevant bewerteten Fachdaten regelmäßig an die Statistikstelle geliefert. Damit können alle kommunalen Stellen zur Aufgabenerledigung (Vorlagenerstellung für die Politik, Begründung von Förderanträgen, …) auf einen aussagefähigen, aktuellen und einheitlichen Datenbestand zugreifen. Unter der Federführung der Koordinatorin Demografie und Inklusion wurde eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe eingerichtet mit folgenden Fachbereichen / Funktionen: 2 Kollegen/innen SD Schulverwaltung, Sachbearbeitung Schulstrategie sowie Sachgebietsleitung Finanzen, Schulentwicklungsplanung - SD Soziales, AL Planungsleistungen - SD Jugend, Jugendhilfeplanung - 2 Kollegen/innen SD Gesundheit, Ärztin KGB, Gesundheitsberichterstattung sowie Stabstelle Psychiatriekoordination - SD Integration, SB Kommunales Integrationszentrum - SD Kommunles Jobcenter, SB Zentrale Dienste - 2 Kollegen/innen SD Stadtentwicklung, SB Stadtentwicklungsplanung und SB Soziale Arbeit – 2 Kollegen/innen SD Stadtplanung und Mobilität, AL Städtebauliche Planung und AL Mobilität - SD Vermessung, Kataster, SB Geodaten, Kartografie - sowie Kommunale Statistikstelle und Datenschutzbeauftragter.

Wie hoch ist der mit KECK verbundene Arbeitsaufwand?

Solingen ist erst seit gut 2 Monaten KECK-Kommune und die Arbeit mit dem KECK-Atlas befindet sich noch im Aufbau. Konkrete Angaben sind daher im Moment noch nicht möglich. Unserer Einschätzung nach wird der Aufwand hinsichtlich Datenbeschaffung, Datenanalyse usw. im Vergleich zu den bisherigen Arbeitsabläufen in den einzelnen Fachbereichen und an den einzelnen Arbeitsplätzen eher abnehmen, weil die erforderlichen Daten strukturiert vorliegen und jederzeit abgerufen werden können.

Würden Sie anderen Kommunen eine Teilnahme an KECK empfehlen?

Wie oben dargestellt, sind wir erst seit gut 2 Monaten dabei, so dass es noch zu früh ist, eine abschließende Bewertung vorzunehmen. Wir haben inzwischen aber schon einen großen Teil unserer vorliegenden Daten in den KECK-Atlas eingespielt und auch die Profile der Solinger Kitas und Schulen (im Moment noch nicht öffentlich gestellt). Obwohl wir schon zuvor durch ein gut aufgestelltes GIS-System gute Informationsmöglichkeiten hatten, wurde schnell deutlich, welche Vorteile in der Nutzung des Instruments KECK-Atlas liegen. Besonders der einfache Zugriff und die intuitive Bedienung des Instruments animieren die Kollegen/innen zum „Spielen“ und zur Nutzung des Instruments. Perspektivisch ist geplant, die Mitglieder der politischen Gremien und auch die sonstigen gesellschaftlichen Akteure mit dem Instrument bekanntzumachen und in die Datenanalysen einzubinden, um dadurch die Basis für ein gemeinsames, zielgerichtetes Handeln aller relevanten Akteure im Stadtgebiet zu schaffen. Wir sehen den KECK-Atlas als ein wesentliches Instrument, um erfolgreich an diesem Ziel arbeiten zu können.