oranger Luftballon liegt am Boden
Shutterstock / TeerapongPromnam

Regionale Unterschiede werden sichtbar

Der KECK-Atlas für Nordrhein-Westfalen dient dazu, regionale Unterschiede auf der Ebene der Kreise und kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen transparent und vergleichbar zu machen. Unterschiede, die im Kreisvergleich auffallen, zeigen sich innerhalb einer Kommune – im Vergleich von Stadtteilen, oder Quartieren – häufig noch weitaus stärker. Für Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft bietet die Bertelsmann Stiftung daher den KECK-Atlas als kostenloses Instrument an, um kleinräumige Unterschiede in sozialer Lage, Gesundheit, Umweltbedingungen oder vorhandener Infrastruktur sichtbar machen zu können. Zurzeit schaffen etwa 30 Kommunen bundesweit mit dem KECK-Atlas eine Grundlage für die kommunale Entwicklung. Denn dafür steht KECK: Kommunale Entwicklung – Chance zur Kooperation.

Auswertung zur Entwicklung der Kinderarmut

Aktuell enthält der NRW-KECK eine Auswertung der Daten der Bundesagentur für Arbeit zum SGB-II-Bezug am 31.7.2017. Die Auswertung zeigt, dass knapp 500.000 Kinder unter 15 Jahren in Nordrhein-Westfalen von Armut betroffen sind. Das sind ca. 70.000 Kinder mehr als noch im Jahr 2012. Kinder sind zudem überdurchschnittlich oft von Armut betroffen sind. Es zeigen sich zudem große Unterschiede zwischen den Kreisen und kreisfreien Städten. Der NRW-KECK macht diese Unterschiede transparent und vergleichbar. 

Die aktuelle Aufbereitung und Veröffentlichung zum Thema „Kinderarmut“ fand in Kooperation der wissenschaftlichen Begleitforschung zu „Kein Kind zurücklassen! Kommunen schaffen Chancen“ (KeKiz) der Bertelsmann Stiftung und dem Familiengerechte Kommune e. V. statt. 

 

Zum NRW-KECK

Zur Veröffentlichung