KECK-Workshop am 09.3.2018

Ein Schwerpunkt in 2018 ist der Umbau der Datenpflege. Steigende Nutzerzahlen und ein wachsendes Datenvolumen führen zu teilweise langen Ladezeiten im KECK. Die neue Datenpflege wird hier ansetzen und der Pflegeaufwand  deutlich reduziert.

Das Hin- und Herspringen zwischen der Daten- und Indikatorenpflege wird wegfallen. Alles, was mit dem KECK-Atlas möglich ist, erfolgt dann über eine Einstiegsseite: z.B. das Hochladen räumlicher Ebenen, das Anlegen der Indikatoren und der Import der Daten. In einem Vorschaufenster werden Änderungen sofort sichtbar. Die gewachsene Komplexität wird reduziert und KECK wieder ein gutes Stück intuitiver.

Einfacher und intuitiver wird auch die Menüführung im öffentlichen Bereich. Nicht alle Einstellungsoptionen, die inzwischen in der Navigation zur Verfügung stehen, sind für sporadische Besucher des KECK-Atlas erforderlich. Auch hier half das Feedback der Anwender bei der Priorisierung.

Die vorgestellten Neuerungen wurden sehr positiv aufgenommen. „Das wird uns als KECK-Administratoren sehr viel Arbeit abnehmen.“ „KECK wird dadurch deutlich intuitiver“. „Das hätten wir am liebsten schon morgen.“, so das Feedback der Anwender. Es wurden außerdem vielfältige Anregungen für die Umsetzung gegeben.

Die Phase der Umsetzung beginnt jetzt und wird das gesamte Jahr 2018 andauern. Im weiteren Verlauf werden alle beteiligten Kommunen über die Neuerungen informiert und es wird weitere Gelegenheiten für Feedback und Austausch geben.