iStock-500021351_MPL.jpg_ST-LK

Lebensräume sozial(er) gestalten

KECK-Atlas

KECK nimmt Zusammenhänge zwischen Menschen und ihrer räumlichen Lebenswelt in den Blick. Ziel ist es soziale, infrastrukturelle, ökologische und kulturelle Ungleichheiten sichtbar zu machen, zu analysieren und schließlich auch abzubauen. Die beteiligten Kommunen übernehmen Verantwortung für vergleichbare Lebensverhältnisse im Stadtgebiet.


Info des Monats

DU

Duisburg stellt erstmals im KECK-Atlas Daten zu vielen Themenfeldern der Verwaltung für die interessierte Öffentlichkeit bereit.

Sozialraumatlas

Vergleichen Sie die Sozialräume in Ihrer Kommune in Karten, Diagrammen, Tabellen.

Publikation

Neu

Ergebnisse einer Befragung von Kommunen, die den KECK-Atlas für ihre sozialräumliche Berichterstattung nutzen

Werden Sie KECK-Kommune

Nutzen Sie KECK für die eigene Berichterstattung und Öffentlichkeitsarbeit.


tunschuhe

Für Einsteiger

KECK ist ein Online-Atlas, mit dem Kommunen sozio-demographische Entwicklungen in den Sozialräumen darstellen und veröffentlichen können. Die kontinuierliche Beobachtung und Analyse der Sozialräume ist die Grundlage für eine bedarfsgerechte Sozialplanung. mehr weiterlesen

daumen

Gründe für den KECK-Atlas?

Der KECK-Atlas ist ein Instrument für die Arbeit kommunaler Fachplaner. Einfach handhabbar, schnell und kostenfrei können thematische Karten, Tabellen, Diagramme erstellt und für die Aufbereitung sozialer Zusammenhänge genutzt werden. Erfahren Sie mehr zu den Nutzungsmöglichkeiten und Vorteilen. weiterlesen

Projektnachrichten

alle anzeigen
grüne Pinnadel steckt in einer Landkarte

13.07.2018

Datenbasierte Steuerung: Bedarfe und Möglichkeiten

In unserem neuen Themenheft lesen Sie die Ergebnisse einer Befragung von Kommunen, die den KECK-Atlas für ihre sozialräumliche Berichterstattung nutzen. weiterlesen

Menschen vorm Laptop

28.05.2018

Schulungsformate zum KECK-Atlas

Die Bertelsmann Stiftung und der Verein familiengerechte Kommune bieten Kommunen unterschiedliche Informations- und Schulungsformate zum KECK-Atlas an. weiterlesen

Logo Synergien vor Ort

14.05.2018

Wieso ist kooperieren so schwierig?

Ein neuer Praxisratgeber zum Thema Kooperation ist im Rahmen des Projekts „Synergien vor Ort“ der Bertelsmann Stiftung entstanden und in der Publikationsreihe „Praxisratgeber Zivilgesellschaft" erschienen. weiterlesen

Logo Duisburg

23.03.2018

Anwenderschulung zum KECK-Atlas in Duisburg

 Die Stadt Duisburg und der Verein Familiengerechte Kommune haben im Februar gemeinsam eine  Anwenderschulung zur Nutzung des KECK-Atlas mit ca. 20 Teilnehmern organisiert. weiterlesen

Kommune

Argumentations- und Handlungsgrundlage

Stellen Sie Transparenz her:
KECK zeigt, wo die Stärken Ihrer Kommune sind und wo Handlungsbedarf besteht.

Unterstützen Sie kommunale Netzwerke: Die KECK-Ergebnisse erleichtern eine übergreifende Kommunikation und Kooperation. Gemeinsam wird entschieden, welche Maßnahmen für ein besseres Aufwachsen aller Kinder und Jugendlicher und für ein generationengerechtes Lebensumfeld wichtig sind.

Setzen Sie Ressourcen effektiv ein:
Die knappen Mittel sollten auf Grundlage von Fakten eingesetzt werden, so dass sie die größtmögliche Wirkung erzielen.

Mehr Beispiele für KECK-Kommunen

Jugendarbeit/Freier Träger

KECK stellt Kinder in den Mittelpunkt

Richten Sie Ihre Arbeit wirksamer aus:
Der KECK-Atlas hilft Ihnen, die Herausforderungen Ihrer Stadt und die Bedarfe der Kinder zu erkennen.

Bauen Sie Brücken für Kinder:
Nehmen Sie gemeinsam die Verantwortung für ein gelingendes Aufwachsen aller Kinder und Jugendlichen wahr.

Nutzen Sie eine verlässliche Basis für Ihre Planung:
Nutzen Sie den KECK-Atlas für die Planungen Ihrer Angebote.

Mehr Beispiele für die Jugendarbeit

Presse/Journalisten

Wie geht es Kindern in Deutschland?

Berichten Sie wie Kinder in Deutschlands Städten aufwachsen: Der KECK-Atlas ist eine verlässliche Datenquelle zu Bildung, Gesundheit und sozialer Lage von Kindern.Zeigen Sie die Unterschiede in einer Stadt: Die Ausgangsbedingungen für Kinder in einer Stadt sind sehr unterschiedlich.Geben Sie den guten Beispielen eine Bühne: Gemeinsame Verantwortungsübernahme führt dazu, dass sich Kinder in Stadtteilen mit schwierigen Bedingungen gut entwickeln. Zeigen Sie diese Stärken Ihrer Stadt.

Mehr Beispiele für Presse/Journalisten

Bürger

Sehen, wo welche Unterstützung gebraucht wird

Unterstützen Sie da, wo Hilfe gebraucht wird: Mit KECK können Sie erkennen, wo welche Hilfe gebraucht wird.Schauen Sie über den Tellerrand Ihres Stadtteils: Vielleicht wird Ihre Hilfe nicht nebenan benötigt, aber in einem anderen Stadtteil? Engagieren Sie sich da, wo Ihre Hilfe am meisten gebraucht wird.

Mehr Beispiele für engagierte Bürger