Bertelsmann Stiftung
KECK: Kommunale Entwicklung - Chancen für Kinder
#0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

B

Beobachtung

Siehe Bildungsbeobachtung

Beobachtungsbogen

Mit Hilfe eines Beobachtungsbogens ist eine strukturiere Form der Bildungsbeobachtung möglich. Die Struktur gibt den pädagogischen Fachkräften in der Kita Orientierung darüber, welche Entwicklungsbereiche für Kinder relevant sind und schult ihre Wahrnehmung für diese Entwicklungsfelder. KOMPIK ist so ein Beobachtungsbogen, der anhand von 11 Entwicklungsbereichen den Entwicklungsstand eines Kindes darstellt. In Ergänzung mit offenen/freien Beobachtungsverfahren wie "Portfolioarbeit" oder "Bildungs- und Lerngeschichten" geben Beobachtungsbögen einen sehr umfassenden Blick auf die Entwicklung und die Interessen eines Kindes.

Berichterstattung

Die Berichterstattung in Kommunen ist sehr vielfältig und fokussiert meist einzelne Themenfelder - z. B. Bildung, Gesundheit oder Soziales. Idee von KECK ist, diese Informationen für die Zielgruppe der Kinder und Jugendlichen bis 14 Jahre zu bündeln. So bildet sich ein detaillierteres Bild über ihre Lebensbedingungen ab. Das nennt man auch integriertes Monitoring. Wird diese intergrierte Berichterstattung über mehrere Jahre verfolgt, lassen sich Veränderungen nachvollziehen und konkrete Maßnahmen ableiten, die eine gute Entwicklung von Kindern unabhängig von ihrer Herkunft unterstützen.

Bildungsbeobachtung

Bildungsbeobachtung ist fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit in der Kita und Grundlage für die individuelle Förderung der Kinder. Durch die Bildungspläne der Bundesländer ist sie in ganz Deutschland gesetzlich geregelt. Mit welchen Instrumenten die Kitas die Entwicklung der Kinder beobachten, bleibt ihnen meist selbst überlassen. KOMPIK eignet sich für die Anforderungen aller 16 Bundesländer als strukturiertes Beobachtungsverfahren.

Bildungspläne (der Bundesländer)

Zur qualitativen Weiterentwicklung der Bildungsarbeit in Tageseinrichtungen für Kinder, wurden in den Bundesländern Bildungspläne erabeitet. Aufgrund der förderalen Struktur haben alle 16 Bundesländer in Deutschland ihren eigenen Bildungsplan für den elementarpädagogischen Bereich mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung. In den Plänen werden neben Themen wie Bildungsverständnis, Gestaltung von Übergängen, Kooperation mit Eltern auch Bildungsbereiche sowie die Entwicklungsfelder pädagogischer Qualität bzw. Konzeptionsentwicklung ausgeführt. Synonym verwendet werden auch die Begriffe Orientierungsplan, Bildungs- und Erziehungsplan.

D

Demographischer Wandel

Mit dem Begriff "demographischer Wandel" wird die Veränderung der Zusammensetzung der Altersstruktur einer Gesellschaft bezeichnet. Der Begriff ist zunächst weder positiv noch negativ behaftet und kann sowohl eine Bevölkerungszunahme als auch eine Bevölkerungsabnahme bezeichnen. Entscheidend für den demographischen Wandel sind die Geburtenrate, die Lebenserwartung und das Wanderungssaldo in einer Region.

E

Empirische Daten

In der Wissenschaft wird unter Empirie eine Sammlung (oder Erhebung) von Informationen verstanden, die auf gezielten, methodischen Untersuchungen beruht. Auch die aus solcher Forschung hervorgehenden Ergebnisse (empirische Daten) werden mit dem Synonym verwendet.

I

Indikator

Kennzahlen, mit denen Bedingungen in einer Gesellschaft quantitativ ermittelt werden (Wikipedia). Durch Indikatoren lassen sich die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen in verschiedenen geographischen Einheiten darstellen. Im KECK-Atlas wird die Sozialraumebene der teilnehmenden KECK-Kommunen angezeigt.

Interesse

Siehe Kompetenz

K

KECK

Wie geht es Kindern genau dort, wo sie wohnen? Sind sie gesund? Welche Freizeitangebote stehen zur Verfügung? Wie ist ihr Bildungsstand, und welches soziale Umfeld haben sie? KECK gibt Antworten auf diese Fragen und präsentiert die Informationen in einem übersichtlichen Online-Atlas (KECK-Atlas). KECK heißt „Kommunale Entwicklung – Chancen für Kinder“

KECK-Atlas

Der KECK-Atlas visualisiert die Lebenssituation von Kindern durch verschiedene Indikatoren und macht diese detailliert für einzelne Kommunen sichtbar. Dazu zählen z.B. die Armutsquoten, die von Stadtteil zu Stadtteil erheblich variieren könne. Mit Hilfe der geschaffenen Transparenz werden wichtige Handlungsfelder sichtbar, auf deren Grundlage Diskussionen geführt und politische Entscheidungen vorbereitet werden.

KECK-Kommune

Kommunen, die an KECK/KOMPIK teilnehmen, führen unterschiedliche sozialräumliche Informationen integriert zusammen und veranschaulichen sie im KECK-Atlas. Dazu gehören auch die anonymisierten und zusammengefassten KOMPIK-Ergebnisse aus den Sozialräumen und den Kitas. Jena und Heilbronn sind die ersten KECK-Kommunen, Thüringen und Baden-Württemberg die ersten Bundesländer, die KECK unterstützen. In der Modellphase wurden hier mit wissenschaftlicher Begleitung die Instrumente KECK-Atlas und KOMPIK entwickelt. 

Kita

Der Begriff Kita ist eine Abkürzung für "Kindertageseinrichtungen". Unter diesem Sammelbegriff werden alle Einrichtungen zusammengefasst, die neben der Schule die Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern übernehmen. In eine engere Einteilung, wie z. B. Krippe, Kindergarten oder Hort wird nur in einigen Bundesländern unterschieden und auf dieser Website daher vernachlässigt.

Kommunale Netzwerke

Bundesweit stehen Städte und ihre Verwaltungen vor der Herausforderung, ihre Bildungsangebote auf die individuellen Fähigkeiten der Kinder auszurichten und dabei deren besondere Lebenslage zu berücksichtigen. Kommunale Netzwerke haben eine bessere Abstimmung der verschiedenen in einer Kommune beteiligten Akteure „rund um’s Kind“ zum Ziel. Denn durch die verschiedenen, häufig nicht miteinander verbundenen Handlungsfelder von Kinder- und Jugendhilfe, dem Bildungsbereich und dem Gesundheitssektor stellt sich eine aufeinander abgestimmte Unterstützung in der Praxis jedoch häufig als schwierig dar. Doch nur, wenn die verschiedenen Personen (z.B. Erzieherinnen, Lehrer, Sozialarbeiter, Eltern, Hebammen, Kinderärzte) Dienste und Einrichtungen (z.B. Kita, Schule, Familienbildungseinrichtungen) sowie Vertreter der Kommunalpolitik in einem solchen kommunalen Netzwerk zusammenwirken, kann der Bildungsweg jedes einzelnen Kindes präventiv, nachhaltig und kontinuierlich begleitet und unterstützt werden. Dafür ist oftmals ein Umdenken von Institutionen, Ressorts oder Professionen notwendig hin zur (Bildungs-)Biographie der Kinder. Indem die Akteure in Kommune und Sozialraum ihr Handeln aufeinander abstimmen, können Kinder und ihre Eltern auf ein umfassendes Unterstützungsnetzwerk zurückgreifen, das sie in ihrer spezifischen Situationen begleitet.

Kommune

Der Begriff hat unterschiedliche Bedeutungen. Hier sind kreisfreie und kreisangehörige Städte und Gemeinden gemeint.

Kompetenz

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Kompetenzen und Interessen von Kindern sich nicht immer ausgewogen entwickeln. Beispielsweise kann ein Kind sehr interessiert an Musik sein, dafür aber ein weniger ausgeprägtes Rhythmusgefühl haben. Pädagogik kann genau an diesen Interessen ansetzen, um Kompetenzen zu fördern. Denn was Spaß macht, lernt sich viel leichter.

L

Lebensraum

Der Lebensraum (oder auch Sozialraum) von Kindern entspricht dem direkten Umfeld, in dem sie aufwachsen – hier leben, spielen und lernen sie. Er prägt die Lebensbedingungen, unter denen sie sich entwickeln, und hat damit einen erheblichen Einfluss auf die Bildungs- und Entwicklungschancen von Kindern. KECK macht diese Lebensbedingungen sichtbar, so dass im Anschluss gezielte Maßnahmen entwickelt werden können, die allen Kindern eine gute Bildung und Entwicklung ermöglichen.

M

Maßnahmen

Maßnahmen zur Verbesserung der Bildungs-, Entwicklungs- und Teilhabechancen von Kindern können sehr vielfältig sein. Dabei geht es prinzipiell nicht nur um Maßnahmen, die die Kommune steuert und zur Verfügung stellt. Viele engagierte Vereine, Initiativen und Bürger machen tolle Arbeit und erreichen damit eine große Zahl von Kindern und Jugendlichen. Ziel von KECK ist, diese Maßnahmen aufeinander abzustimmen, so dass Angebote auch wirklich für diejenigen geschaffen werden, die sie am dringendsten brauchen.

Monitoring

Siehe Berichterstattung

R

Ressourcen

Ressourcen in einer Stadt oder einem Sozialraum können sehr vielfältig sein – dabei geht es nicht nur um finanzielle Mittel, die zur Verfügung gestellt werden. Unter dem erweiterten Ressourcenbegriff können z.B. auch zeitliche und personelle Kapazitäten oder das soziale Engagement verstanden werden, das ehrenamtliche Helfer in die Arbeit mit Kindern einbringen. Im Projekt KECK wird daher ein Instrument entwickelt, das die Erfassung und Analyse der verschiedenen sozialen, finanziellen und personellen Ressourcen ermöglicht. So wird deutlich, welche Unterstützung bereits in den einzelnen Sozialräumen vorhanden ist und welche darüber hinaus benötigt wird. Mit Hilfe von KECK können die Akteure im Sozialraum mittel- bis langfristig auch überprüfen, ob ihre  zur Verfügung gestellten Ressourcen auch tatsächlich bei den Kindern ankommen und ihre Entwicklungschancen verbessern. In Zeiten knapper Kommunalhaushalte ist das mehr denn je notwendig.

S

Segregation

Prozess, bei dem es innerhalb einer Kommune zu einer räumlichen Entmischung bestimmter Bevölkerungsgruppen kommt. Zum Beispiel ist der Anteil an alleinerziehenden Eltern häufig ungleich zwischen den verschiedenen Sozialräumen verteilt.

Sozialraum

Sozialräume gibt es in vielen Facetten. Im Kleinen ist es die Familie, im etwas Größeren die Schule, die Kita oder die Arbeitsstelle oder noch allgemeiner das direkte Wohnumfeld. Zum direkten Wohnumfeld als Sozialraum gehören Nachbarschaft, Geschäfte, Infrastrukturen, Vereine, Kitas, Schulen, Polizei, Kirche, Anlaufstellen von Wohlfahrtsorganisationen, Freizeiteinrichtungen, Außenstellen von kommunalen Ämtern etc. Ein Sozialraum charakterisiert sich häufig auch durch eine homogene Bauweise, die den Wohnungsmarkt und sie soziale Zusammensetzung prägt. Aus praktischer Sicht muss für KECK berücksichtigt werden, dass die Untergrenze für die Zahl der Kinder im KECK-Alter bei etwa 50 Kindern liegen sollte. Zudem sollte die Datenbereitstellung möglich sein. Ein ganz neuer Zuschnitt von statistischen Beobachtungseinheiten ist für die Kommunen mit sehr viel Aufwand verbunden.

Sozialraumanalyse

Die Sozialraumanalyse ist ein Instrumentarium, welches sich der Methoden der empirischen Sozialforschung (Erhebung statistischer Messdaten) bedient, um eine Vergleichbarkeit bestimmter Stadtteile zu erreichen. Sie erfreut sich zunehmender Beliebtheit, weil die Problemlagen der städtischen Entwicklung komplexer geworden sind. Zu den Zielen von Sozialraumanalysen gehören die Darstellung von sozialer Ungleichheit und Unterversorgungslagen. Im Mittelpunkt steht weiter die Ermittlung besonderer Bedarfsgruppen und klar umrissener Räume, denen in Zeiten knapper Finanzierung in erster Linie Unterstützung zukommen soll.

Sozialräumliche Informationen

Da die Lebensräume für die Heranwachsenden von Stadtteil zu Stadtteil sehr unterschiedlich sein können, lohnt sich ein detaillierter Blick darauf. Verschiedene Berichterstattungen verwenden daher sozialräumliche Informationen in Form von Indikatoren, um bspw. die Bildungschancen der Kinder für einzelne Quartiere abzubilden. Denn damit Kommunalverwaltung und -politik die Teilhabechancen von sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen verbessern können, benötigen sie die genaue Kenntnis darüber, welche Ausgangsbedingungen für sie herrschen. So können sie ihre Maßnahmen auf diejenigen Kinder und Jugendlichen konzentrieren, die die stärkste Unterstützung benötigen. Der KECK-Atlas auf Sozialraumebene ermöglicht bspw. die graphische Darstellung dieser Informationen in Form von Karten.

T

Transparenz

Der KECK-Atlas macht die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen auf Ebene der Sozialräume deutlich und visualisiert sie in Form von Karten. Ziel dieser Transparenz ist das Führen von faktenbasierten Diskussionen und das Ableiten zielorientierter Maßnahmen. Das bietet vielfältige Chancen: Kommunalpolitik kann unpopuläre Entscheidungen legitimieren, engagierte Bürger können sich an politischen Prozessen beteiligen, Institutionen und Träger können ihre Unterstützungsleistungen an den Bedarf der Kinder ausrichten.

U

Umfeld

Kinder wachsen in einem Umfeld von Personen und Institutionen auf. Diese prägen neben der Infrastruktur und anderen äußeren Bedingungen erheblich ihren Lebensraum und damit auch ihre Chancen auf eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und an guter Bildung.

#0-9ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Drucken Versenden
KECK ist Teil des Programms LebensWerte Kommune der Bertelsmann Stiftung.
Bertelsmann Stiftung
ISSAB
Uni Duisburg-Essen
empirica ag
Staatsinstitut für Frühpädagogik in München (IFP)
Stadt Herne
Stadt Heilbronn
Stadt Jena
Land Baden-Württemberg
Land Thüringen
Robert-Koch-Institut (RKI)
Human Early Learning Partnership in British Columbia (HELP)
infas GEOdaten
Arbeitsstelle für Kinder- und Jugendhilfestatistik (akjstat)
CPA Systems GmbH
itao GmbH & Co. KG
Bundesagentur für Arbeit
Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR)
Stadt Rosenheim
© 2017 Bertelsmann Stiftung